Nein, nix kaputt…

… Alex will nur seine neue Kette nach spannen :-) Wir haben gerade im Arad, kurz vor der ungarischen Grenze zu Mittag gegessen.

Gen Westen

Heute morgen sind wir bei bedeckten Himmel und angenehmen Temperaturen in Ocna S. gestartet. Wir haben die nagelneue A1 von Sibiu Richtung Ungarn benutzt. Sie ist zwar noch nicht durchgehend fertiggestellt, bietet aber eine angenehme Alternative zur alten Strasse mit den sich endlos hinziehenden Dörfern. Mal schauen, wie es dann außerhalb Rumäniens mit dem bloggen funktioniert.

Salzseen von Ocna Sibiului

Sehr schön hat man die Anlagen hier an den Salzseen (ehemalige Salztagebaue) hergerichtet. Dafür muss man jetzt hier auch Eintritt bezahlen. Wir durften aber so auf das Gelände, da wir nur gucken und nicht baden wollten :-)

Do 17:00, eine unserer Lieblingswerkstätten

Ja, schön war’s in Sibiu, aber jetzt wenden wir uns wieder den ernsten Dingen des Lebens zu: Motorradreparaturen. Alex hat sich entschlossen, wenigstens noch etwas Geld aus dem Drama zu schlagen und ein Buch zu verfassen: Die schönsten Motorradwerkstätten Rumäniens Wird bestimmt ein Bestseller :-)

Casa Brukenthal Museen

Hier gibt es gleich eine ganze Reihe von Museen: Frühgeschichte, Mittelalter, Waffenmuseum, Steinmetzarbeiten, Schatzkammer… Jetzt ist uns auch klar, warum es nicht nur die üblichen 5 Lei (1€) kostet, sondern 20 Lei. Die dt. Geschichte von Sibiu ist wohl stark mit der Person Brukenthal verbunden (müsste man mal nachlesen). Hier gibt es auch das Brukenthal Gymnasium, an dem ausschließlich in deutsch unterrichtet wird (können wir bestätigen, wir haben am offenen Fenster dem Unterricht gelauscht).